CoronaZeiten: Wenn alle zu hause sind...

...kann es eher und häufiger zu Konflikten kommen als im normalen Alltag.

Fair streiten-
Es macht sich unter Umständen das bekannte "Weihnachtssyndrom" bemerkbar. Sie kennen das?
Die Familie trifft sich alljährlich an Weihnachten und nicht selten endet das im Chaos, weil nicht alle Beteiligten freiwillig dabei sind (sondern weil die Eltern das erwarten), weil die einzelnen Alltagsleben so unterschiedlich verlaufen, dass es nicht immer zusammenpasst.
Das ist ungefähr so, als würden Sie 3-5 Puzzle zusam-men in einen Karton kippen und nun ver-suchen alle, diese zu einem einheitlichen Bild zusammen zu bringen.
Das ginge vermutlich nur, wenn einige Teile dabei angepasst (zurechtgestutzt) würden oder besser gleich im Karton blieben. So geht es auch den einzelnen Familienmitgliedern zu Weihnachten.

Und nun sind alle zunächst mal (ein Glück) nur in der eigenen Familie oder Partnerschaft zu hause aber das jeden Tag, 24 Stunden und auf unabsehbare Zeit.

Das führt nicht nur zu positiven Erlebnissen.

Im Gegenteil Psycholog*innen befürchten, dass dies relativ schnell zu Problemen führt. Es wird auch befürchtet, dass es vermehrt zu häuslicher Gewalt kommt (die Berichte aus China oder Italien dazu sind eindeutig). Aber auch wenn es "nur" vermehrt zu Konflikten zwischen Partner*innen, Eltern, Eltern und Kindern, Nachbarn etc. kommt macht das den neuen Alltag noch schwieriger als das ohnehin schon ür viele ist.
Brücke_groß

Deshalb biete ich Ihnen in dieser so un-gewohnten Alltagssituation meine Unter-stützung an.
Sie können mich für kostenlose kurze (15-30 Minuten) telefonische und / oder Video-Beratungen per eMail kontaktieren. Oder Sie nutzen diesen Link und reservieren sich online einen Termin.
In beiden Fällen, schildern Sie kurz Ihren Konflikt/ihr Anliegen und vergessen Sie b bitte nicht Ihre Kontaktdaten zu hinterlassen. Ich melde mich bei Ihnen.


Ich bin sicher, wir finden gemeinsam Lösungen!