Was verbindet Mediation und GFK?

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_1f8b0
In der Ausbildung zum Mediator/Mediatorin, wird der GFK ein breiter Raum eingeräumt, manche Ausbildungsinstitute meinen gar, dass die GFK die Grundlage für eine gelingende Mediation schlechthin ist. Dem kann ich insoweit folgen, als ich in der Praxis sehr häufig die Erfahrung gemacht habe, dass ich durch konsequente GFK eine empathische Beziehung zu den Medianten aufbauen konnte und dadurch den Prozess der Mediation voran bringen konnte.
Das geschah natürlich dadurch, dass die Medianten sich „verstanden und aufgehoben“ gefühlt haben.
Oft höre ich dann auch: “Endlich hört mir mal jemand zu und versteht mich."

Dieses „Verstanden werden“ kann eben durch die empathische Beziehung zwischen Mediant und Mediator erreicht werden. Es ist nicht nur ein verstandesmäßiges Verstehen, sondern ein emotionales/empatisches „Mitfühlen“ und diese Verbindung kann im Prinzip jeder Mensch mit einen anderen Menschen eingehen.
Wir alle sind empathiefähig!

Dafür benötigt jeder von uns zunächst einmal eine gute empathische Beziehung zu sich selbst. Hört sich komisch an, ist aber so.
Diese Beziehung zu sich selbst ist deshalb auch eine wichtige Grundlage der GFK. In meinen Seminaren und Workshops, nimmt dieser Punkt breiten Raum ein.

UNADJUSTEDNONRAW_thumb_1f9bf
Menschen, die mit aktuellen (oder alten) Konflikten in eine Mediation kommen mangelt es in der Konfliktsituation häufig an der Achtsamkeit für sich selbst, sie können ihre Gefühle und Bedürfnisse nicht verständlich machen. Die „Empathiebrücke", die ich zwischen mir und dem Medianten anbiete, hilft dabei diese Achtsamkeit wachzurufen und sich selbst wieder besser spüren/fühlen zu können.
In dieser Situation fällt es dann auch leichter, die eigenen Gefühle besser zu spüren und die Bedürfnisse leichter und klarer zu erkennen und beides auch ausdrücken zu können.

Also genau das, was die GFK auch ausmacht:
- Stärkung der eigenen Empathiefähigkeit
- Gefühle besser zu spüren und auch benennen zu können
- Bedürfnisse klarer zu erkennen und ausdrücken zu können.

Natürlich gehört noch mehr dazu eine eigene GFK-Haltung aufzubauen, aber am Anfang steht, die Grundlagen müssen tragfähig aufgebaut werden, dann klappt das auch mit der GFK.

Wenn ich hier den Zusammenhang, zwischen Mediation und GFK verständlich erläutern konnte, wird auch verständlicher, weshalb ich zur Zeit gerade zwei kostenlose Webinare anbiete, die diesen beiden Punkten gewidmet sind.

Ich würde mich freuen wenn ich dein/Ihr Interesse für GFK und/oder Mediation geweckt habe und dich/Sie vielleicht bei dem einen oder anderen oder gar beiden kostenlosen Webinaren begrüßen könnte.

Hier geht‘s zu den kostenlosen Webinaren:

https://www.edudip.com/…


Zurück zum "Blog"...