Was genau ist eigentlich Mediation?

Haben Sie sich das auch schon gefragt?
Ist Ihnen auch schon passiert, dass Sie Mediation und Meditation verwechselt haben?

Ich will Ihnen hier kurz erklären, was Mediation ist.

Zunächst aber möchte ich Ihnen gerne sagen, dass es
nichts mit Meditation zu tun hat.
Das soll nun nicht gegen eine Meditation sprechen, aber das eine hat mit dem anderen eben nichts zu tun.
Wenn Sie die Geduld aufbringen, diesen Artikel bis zum Ende zu lesen, dann gehe ich auch gerne noch einmal auf den Begriff Meditation ein.

Nun aber zu meinem eigentlichen Anliegen, Ihnen einfach und kurz zu erklären, was Mediation, genauer, was eine Mediation ist.

Wie vieles kommt auch dieser Begriff aus dem englischen Sprachraum, genauer aus den USA und bedeutet soviel wie "Vermittlung".
Im deutschen verwendet man eher die Übersetzung "Konfliktlösung" oder "Streitschlichtung". Wobei für mich ersteres der treffendere Ausdruck ist.
Also verwende ich hier Mediation als gleichbedeutend mit Konfliktlösung.

Damit sind wir schon mitten im Thema.
Mediation wird also dort angewandt, wo ein Konflikt zu lösen ist.
Dies kann in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen passieren. So z. B. in Familien, in Paarbeziehungen, zwischen erwachsenen Kindern und Eltern, zwischen Eltern und Lehrer_innen, zwischen Arbeitskolleg_innen, zwischen Geschäftspartnern etc.

Zunächst versuchen Sie wahrscheinlich einen Konflikt dadurch zu lösen, dass Sie mit der anderen Konfliktpartei das Gespräch suchen. Gelingt dies nicht oder nicht zu Ihrer Zufriedenheit, dann kann es sinnvoll sein den Konflikt, mit Hilfe eines Dritten zu klären bzw. zu lösen.
Im Falle einer Mediation ist der Dritte ein Mediator oder eine Mediatorin.

Nun wird häufig angenommen, dass ein Mediator ein "neutraler" Dritter ist.
Wir Mediatoren verstehen jedoch unsere Position nicht als neutral sondern als
"allparteilich".
Wir sind stehen also nicht zwischen den Konfliktparteien, sondern ergreifen für beide Seiten Partei.
Dies unterstützt die Konfliktparteien bei der Suche nach einer einvernehmlichen Lösung.

Und diese Suche, der Mediationsprozess, wird also von dem Mediator oder der Mediatorin organisiert. Dafür sind wir Mediator_innen zuständig.
Das Ergebnis der Mediation liegt in der Verantwortung der Medianten.

Damit sind die Rollen klar verteilt und es kann losgehen.

Die Mediator_innen strukturieren den Prozess der Mediation so, dass

  • der Konflikt von beiden Konfliktparteien aus der jeweiligen Perspektive dargestellt wird;
  • der Konflikt "erhellt" wird, das heißt, dass die Interessen der beiden Konfliktparteien deutlich werden (worum geht es jeder Konfliktpartei);
  • jede Konfliktpartei erkennt, was ihr Anteil an dem Konflikt ist (denn nur diesen Anteil kann sie ändern);
  • jede Konfliktpartei verstehen kann, was sie selbst und die andere Konfliktpartei braucht, damit der Konflikt gelöst werden kann;
  • eine einvernehmliche Lösung in einer Vereinbarung (mündlich oder schriftlich) festgehalten werden kann.

Einfach oder?

Wenn Sie wissen wollen, ob eine Mediations für Sie geeignet ist, rufen Sie mich an 0171-8418026 hinterlassen Sie ggf. eine Nachricht mit Ihrer Rufnummer und ich melde mich bei Ihnen.

Nur Mut!
Machen Sie's einfach, wenn Sei es einfach haben wollen.